Die Fraktion der SPD im Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide hat für die nächste Sitzung des Bezirksrates am 29.02.2012 einen Antrag auf Errichtung einer Integrierten Gesamtschule (IGS) in Bothfeld eingebracht. „Wir fordern die Stadt Hannover auf, bereits zum 01.08.2013 eine IGS am Standort des Schulzentrums Bothfeld einzurichten“, erklärte dazu der Fraktionsvorsitzende Florian Spiegelhauer.

Diese neue Gesamtschule soll aufbauend ab dem 5. Jahrgang als Ganztagsschule geführt werden. Sie soll zukünftig auch eine gymnasiale Oberstufe erhalten. Hierfür legen die Sozialdemokraten ausdrücklich Wert auf eine Kooperation mit der benachbarten IGS Vahrenheide/Sahlkamp.

Im Gegenzug zur Gründung der neuen Gesamtschule sollen die Ada-Lessing-Haupt- und die Lotte-Kestner-Realschule ab dem 01.08.2013 auslaufend aufgehoben werden.

„Die Eltern in unseren Stadtteilen haben sich eindeutig für die Schulform IGS ausgesprochen.“ In Bothfeld sei das Interesse an einer IGS höher als im städtischen Durchschnitt, führte Spiegelhauer weiter aus.

Die SPD weist in ihrem Antrag auf die langen Bus- und Bahnfahrten für Schülerinnen und Schüler aus Bothfeld, Lahe und Isernhagen-Süd hin, die bisher eine Gesamtschule oder ein Gymnasium besuchen möchten. Mit der Errichtung einer IGS in Bothfeld an Stelle der bisherigen Hauptschule und Realschule würde der Stadtteil ein komplettes Bildungsangebot erhalten, das mit dem Aufbau einer gymnasialen Oberstufe auch den Erwerb des Abiturs ermöglichen würde. Durch die gewünschte Kooperation der Schulen würde davon auch die IGS Vahrenheide/Sahlkamp profitieren.

„Wir begrüßen besonders die Bereitschaft von Ada-Lessing-Schule und Lotte-Kestner-Schule, sich zu einer IGS zusammen zu schließen“, erläuterte Spiegelhauer. „Bothfeld steht in den Startlöchern, jetzt muss die Stadt als Schulträger beschließen und dann das Land Niedersachsen die neue Schule genehmigen.“