Zum Inhalt springen
Florian Spiegelhauer Foto: Florian Spiegelhauer

12. Februar 2021: Förderung von Online-Portalen für Standortgemeinschaften und Aufbau eines Marketings für den Messe-, Kongress- und Tourismusstandort: SPD-Ratsfraktion setzt Schwerpunkte im Haushalt für den Bereich Wirtschaft

„Gemeinsam aus der Krise“, so überschreibt die SPD-Ratsfraktion ihre wirtschaftspolitischen Schwerpunkte in den Haushaltsberatungen. Ihr wirtschaftspolitischer Sprecher Florian Spiegelhauer erklärt: „Die Messe-, Kongress- und Veranstaltungswirtschaft, die Gastronomie wie auch der lokale Einzelhandel können auf uns zählen.“

Zu den heutigen Beratungen des Haushalts 2021/22 im Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten der Landeshauptstadt Hannover erläutert Spiegelhauer die Schwerpunkte der SPD-Ratsfraktion: „Wir unterstützen die Standortgemeinschaften bei ihren Bemühungen um eine intensivere Nutzung digitaler Plattformen“. Dazu hat sich die SPD-Ratsfraktion für eine Anschubfinanzierung für den Ausbau von Online-Portalen eingesetzt, auf denen lokale Anbieter sich nach dem Beispiel der Plattform hannovernordost.de ihre von Waren oder Dienstleistungen im Internet präsentieren können. Eine Bestell- und Einkaufsfunktion sowie ein regionaler Lieferservice sind auf der Plattform integriert. „Wir werden unsere Lokale Ökonomie in dieser schwierigen Zeit stärken“, betont Florian Spiegelhauer. So würden die Netzwerke der Standortgemeinschaften durch die Nutzung digitaler Plattformen neuen Antrieb erhalten. Spiegelhauer ist überzeugt, dass sich die Online-Portale für Standortgemeinschaften ab 2023 refinanzieren.

Darüber hinaus soll das Marketing für den Messe-, Kongress- und Tourismusstandort Hannover strategisch aufgebaut werden, so Spiegelhauer: „Wir müssen jetzt alle Anstrengungen unternehmen, um die Krise so schnell wie möglich zu überwinden und zu den hohen touristischen Zahlen aus 2019 zurückkehren.“ Nach Wunsch der SPD soll die Hannover Marketing & Tourismus GmbH (HMTG) in Kooperation mit der Region Hannover sowie mit den Akteuren des Veranstaltungsgewerbes und der Dehoga das Geschäft für den Standort beleben und das Marketing für Veranstaltungen in Hannover mit überregionaler Strahlkraft, wie Messen, Maschseefest, Feuerwerkswettbewerb und Konzerte, vorantreiben. Wirtschaftsexperte Florian Spiegelhauer führt aus: „Im Zentrum steht die Etablierung eines Kongress- und Veranstaltungsbüros zur Koordinierung von Veranstaltungen in der Stadt und in der gesamten Region Hannover.“

Außerdem würdigt Spiegelhauer das neue „Wir“-Gefühl in den Stadtbezirken. So hatte in Vahrenwald-List eine Bürgerbeteiligung den Wunsch nach einer Neugestaltung des Moltkeplatzes zutage gefördert: „Die Bürger*innen wünschen sich zudem ein gastronomisches Angebot auf dem Moltkeplatz. Das unterstützen wir mit einem Mitteleinsatz für den Umbau des dortigen Kiosk- und Toilettengebäudes in einen Gastronomiebetrieb.“

Vorherige Meldung: Ergebnisse der Doppel-Haushaltsplanberatungen 2021/2022 des Ampelbündnisses für Hannover mit Blick auf Bothfeld-Vahrenheide

Nächste Meldung: SPD-Ratsfraktion: Förderung von Online-Portalen für Standortgemeinschaften soll Impulse für die Lokale Ökonomie setzen

Alle Meldungen